Gift im Flugzeug?

Kürzlich ging es in einem Bericht von markt.wdr.de um Gifte im Fieger. Sie sprachen von Gasen, die Passagiere und Besatzung vergiften können.

 Doch dieses ist bereits auch von anderen Stellen her dokumentiert worden. Was mir persönlich dabei aufgefallen ist, diese Beschreibung der nachfolgenden Krankheitssymtome, wie  Übelkeit, Kopfschmerzen, Atemnot, Schwindel, Erbrechen, einem bitterlich säuerlicher Geruch bis hin zu bläuchlichem Dunst bei besonders heftigen Vorgängen, habe ich auch schon in einem anderen Zusammenhang gehört. Es trifft auf die diversen Aussagen vieler Menschen über die Auswirkungen von Chemtrails/Haarp zu. Ich muss also nicht fliegen, um in den Genuß dieses toxischen Cocktails zu kommen, ich bekomme ihn sozusagen direkt vor meiner Haustüre serviert. Und die "Frischluft" in den Flugzeugen kommt ja bekanntlich auch von außen! 

 

Aber weiter im Text: In der o.g. Reportage wurde u.a. von Fachleuten und Betroffenen ausgesagt: "In der Toxikogie muss man immer unterscheiden, wie hoch ist die verabreichte Dosis und wie lange bin ich dem ausgesetzt worden - Diese Gase bilden Metabolyten im Körper, die dann das Nervensystem angreifen, und das kann ein paar Tage dauern -

 

- Wir haben das Luftfahrtbundesamt mehrfach befragt, leider keine eindeutige Reaktion". Zitat Ende -

 

 

Das kommt mir auch sehr bekannt vor. Genau diese Stelle gibt immer wieder die gleiche automatische Antwort "Chemtrails sind uns nicht bekannt - das sind harmlose Contrails am Himmel", wenn sie von besorgten Menschen angeschrieben wird. Auch hier muss ich feststellen, man scheint uns nicht ernst zu nehmen. Doch wir sind keine kleinen Kinder, sondern erwachsene verantwortungsbewusste Menschen, die ein Anrecht darauf haben, die Wahrheit erfahren zu dürfen. Oder etwa nicht?

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0