Permakultur & Heilpflanzen

Statement von Christoph - Warum mache ich das?

 

Einer meiner Hauptgründe ist die Vielfalt und Schönheit der Natur - Liebe -  und weil ich mich einen Schritt unabhängiger von den heutigen Pharmakonzernen und deren Produkte machen will. Mir kam ein Gedanke dazu, was wäre wenn, z.b. Herz - Kreislauf - Tabletten von einem Tag auf den anderen verschwinden würden und die Menschen, die davon abhängig geworden sind, keine mehr bekommen? Ich glaube da, würde eine Panik ausbrechen, und Gedanken, wie, überlebe ich die heutige Nacht, werden aufkommen?!

 

Desweiteren versuche ich bestimmte Gemüsesorten, wie Rote Beete selbst anzubauen, da sie ein enormer wichtiger Bestandteil für unser Immunsystem ist, und vieles mehr, wie ich erfahren habe ;) Es gibt eine Menge Vielfalt in der Natur und es ist zudem noch sehr einfach, und das ist es, was mir besonders daran gefällt.

Eine Verwandte sagte eines Tages zu mir, du hast aber viel Unkraut in deinem Garten! Ich lachte sie herzlichst an und sagte: "Unkraut" ist nur für denjenigen Unkraut, der nicht die Wirkstoffe der Pflanzen kennt! Komm, sagte ich und fragte sie woran sie Leide und welche Medikamente sie nimmt, sogleich schenkte ich ihr ganz bestimmte Heilpflanzen und sagte, hier das ist umsonst und hilft dir besser, wie deine Medizin, denn sie heilt dich und unterdrückt nicht nur deine Symtome, ach ja und Nebenwirkungen sind keine vorhanden, außer das du dich mit den Engerien und Informationen, die diese besonderen Pflanzen haben, in dich übergehen werden und du so stärker und stärker wirst ;) Aber eines ist wichtig, du musst dich schon entscheiden, welchen Weg du gehen willst, entweder du nimmst die Medizin von der Mutter Natur oder du nimmst die von Menschen gemachte Medizien, die nicht mal annähernd an die Heilkraft Gottes und deren Informationen heran kommen! Sie nahm die Heilkräuter, die ich ihr schenkte, aber ich weiß bis heute nicht, ob sie den Mut dazu aufgebracht hat, einen anderen, vollkommen anderen Weg einzuschlagen? Ich würde es für sie wünschen und für dich auch.




Das "Steinzeitgemüse" der ganz besonderen Art!

Girsch Wildpflanze

Das Wildgemüse non plus ultra;) Wer einmal Girsch in seinem Garten hat kann sich "glücklich schätzen", da er für "immer und ewig" ein Smankerl im Garten hat! Denn der Girsch ist so gut wie unzerstörbar, es sei denn man schwingt die Chemiekeule und vergiftet den Boden so sehr, das man sich dabei sogar noch selbst vergiftet. Bitte tragt nächstesmal eine Schutzkleidung und eine Maske, wenn ihr Gift gegen, wie sagt unsere Gesellschaft gern: "Unkraut und Ungeziefer" versprüht! Denkt daran ihr schwingt die Keule und seid unmittelbar bei der Ausbringung daneben und letzendlich trefft ihr euch selbst.

mehr lesen 1 Kommentare

Sauerampfer - Eines der natürlichen "Vitamin C" Lieferanten!Green

Der Sauerampfer mit natürlichen Vitamin C Gehalt, wie bei einer Zitrone

Der "Gute" Sauerampfer eines der Wildpflanzen, die so glaube ich jeder von Kindesalter her kennen sollte. Wer hat nicht als kleines Kind auf der Wiese gesessen und unbedarft die Pflanzen vor der Nase genascht;)

Der Sauerampfer ist eines der Pflanzen mit einem sehr hohen Vitamin-C Gehalt / vergleichbar mit einer Zitrone.

Im Altertum war dieser sehr bekannt! Deshalb benutzten ihn auch schon die Seefahrer bereits als Mittel gegen Skorbut. Außerdem schrieb man den Sauerampfer fiebersenkende Eigenschaften zu und das er gegen Frühjahrsmüdigkeit hilft!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Der Selbstversorger Garten - Mal etwas zum Ausspannen;)

Mal etwas zum Ausspannen

Einfach zurücklehnen, Augen schließen und die Atmosphäre von unserem orgonisierten Permakultur Garten - Green World aufnehmen!

 

Atme tief ein und aus, werde ganz ruhig in dir und höre einfach nur mal hin;) P.s. Ganz schön viel los im Garten;) Bienen, Vögel, Hunde, Schafe, Hummeln, Schmetterlinge und und und.........


mehr lesen 2 Kommentare

"Wildkräuter" - Die Rettung der Menschheit? - Das Klettenlabkraut

Sind die heimischen Wildkräuter eines Tages unsere Rettung? Wie komme ich darauf?

Ganz einfach!

Stelle dir mal folgende Szenarien vor:

  • Ein dritter Weltkrieg bricht aus (Zwar glauben wir, das dieses nicht passieren wird)?
  • Ein gigantischer Sonnensturm legt all unsere Technik lahm?
  • In Europa würde ein Bürgerkrieg ausbrechen?
  • Die Welt-Wirtschaft geht total den Bach runter?
  • Unvorhersehbare Wetterkatastrophen?
  • (Fällst dir noch ein Punkt ein, dann schreibe es in die Kommentare)!

 

mehr lesen 1 Kommentare

Bezugsquellen und Geheimtipp´s !

Ich möchte euch meine günstigsten Bezugsquellen weitergeben, denn ein Garten braucht auch Pflege und deshalb benutze ich folgende Biologische Dünger, aus der Natur natürlich! Denn Chemie kommt bei mir nicht in meinem Zaubergarten! Deshalb benutze ich EM = Effektiven Mikroorganismen

und gegen Mehltau und andere Pilz und Virenerkrankungen nehme ich z.b. Niem Produkte
 Nette Blog´s findet ihr unter: wilma.fragtsich ,

Außerdem benötige ich auch Saatgut, Biosaatgut , Saatgut und Pflanzen, Rühlemann, für meinen Gemüse.- u. Heilkräutergarten!

Alte Sorten/Tomatenpflanzen

 

Ach ja , 2. Geheimtipp´s habe ich selbstverständlich auch noch für euch, schaut mal hier rein und hier rein!

 

Nähere Beschreibung welche Produkte ich benutze:

Effektiven Mikroorganismen

Mehr erfahren

 

Niem:

Mehr erfahren

 

Agnihotra - Feuertechnik

Mehr erfahren

 

Orgon - Orgon-Generator

Mehr erfahren



Meine Heilkräuter



Medizienpflanze Bachbunge - Veronica beccabunga

Bachbunge
Bachbunge

Schon die heilige Hildegard von Bingen empfahl diese feuchteliebende, kriechende Staude: „Die Bachbunge ist von wärmender Natur, und wenn sie gegessen wird, unterdrückt sie die Gicht“. Sie empfiehlt den Presssaft, das Kraut als Salat, oder auch mit etwas Fett oder Öl als spinatähnliches, mild verdauungsförderndes Gemüse. Enthält Iridoide, die wahrscheinlich mitverantwortlich sind für die entzündungshemmende, antirheumatische und blutreinigende Wirkung.

Die mehrjährige Pflanze wird bis zu sechzig Zentimeter hoch. Oft wächst die Bachbunge halb untergetaucht und bietet so einen geschützten Platz zur Fortpflanzung mehrer Tierarten.

Die Blätter der Bachbunge kann man als Wildsalat essen. So fördert sie die Verdauung und vertreibt Frühjahrsmüdigkeit.

Mehr erfahren

 


Medizienpflanze

Baldrian - Valeriana officinalis

Baldrian und ihre Wirkung
Baldrian

Die Pflanze ist in Deutschland heimisch und liebt einen feuchten Standort. Zur Teebereitung sind Wurzelkaltauszüge vorzuziehen. Baldrian gilt als die Heilpflanze bei nervösen Reizzuständen und geistiger Überarbeitung, aber auch bei nervösen, krampfartigen Schmerzen im Magen- Darmbereich sowie bei Schlaflosigkeit. Die Pflanze hilft allgemein Menschen, die unter nervöser Unruhe leiden und bei nervösen Herzklopfen.

Mehr erfahren

 


Gemüsespflanzen

Baum-Spinat Fagopyrum cymosum Schmackhafte, ausdauernde Gemüsestaude

Baum - Spinat  Gemüsepflanze
Baum - Spinat

Einmal pflanzen - immer ernten! Der Traum eines jeden faulen Gärtners: Eine ausdauernde Gemüsestaude aus Asien, deren Blätter meist gekocht als geschmackvoller und nahrhafter Spinat gegessen werden. Wie normaler Buchweizen, so enthalten auch die Blätter dieses nahen Verwandten das gefäßschützende Rutin sowie weitere gesundheitsfördernde Stoffe. Außerdem wurde eine immunstimuliernde, Tumor- und entzündungshemmende und eine Wirkung gegen Bluthochdruck sowie Rheuma nachgewiesen. Die Pflanze ist verbreitet von China über den Himalaja bis nach Thailand. In Chinesischer Medizin wird das Rhizom als „Ye qiao mai “ verwendet als Mittel bei Lungenkrebs. Die Pflanzen wachsen schnell und sind anspruchslos. Es sollte in gute und ausreichend feuchte Erde gepflanzt werden, damit die Blätter immer schön zart bleiben.


Heilkräftige Medizin aus China - Winterhart bis -20 °

Chinesischer Odermennig - Agrimonia pilosa

Chinesischer Odermennig
Chinesischer Odermennig

Chinesische Heilpflanze mit ausgesprochen antiparasitärer und antibakterieller Wirkung, basierend auf dem Hauptwirkstoff Agrimophol, der sehr wirksam gegen Taenien ist. Ein Absud ist auch wirksam gegen Trichomonaden, Schistosomonaden, Malaria-Plasmodien, Bandwürmer und Ruhr. Kompresse bei Furunkel. Blutstillend bei inneren Blutungen und vorbeugend bei Erkältungsgefahr.

 

Quelle: http://www.heilpflanzenkatalog.net/heilpflanzen/heilpflanzen-europa/182-odermennig.html

 

Odermennig gilt als ausgezeichnetes Lebermittel, Hepatopathien aller Art. Darüber hinaus verwendete man die Odermennig bei Schwindsucht, Lungenkatarrh, Husten, Kehlkopfentzündung, Schnupfen, Darmschwäche, Blasenschwäche, Erkrankungen der Haut, Krebs, Rheuma, Blutungen, Stein- und Griesbildung in den Nieren, Bettnässen sowie äußerlich bei Entzündungen der Mund- Rachenschleimhaut, Halsentzündung, geschwollenen Mandeln, Müdigkeit, Geschwüren und Wunden.

Mehr erfahren

 


Erika Zypressenkraut - Santolina ericoides

Erika Zypressenkraut
Erika - Zypressenkraut

Der Name sagt schon alles über die Gestalt. Eine frischgrüne Santolina, wie das Grüne Zypressenkraut (auch das Aroma!) aber mit kürzeren Blättern und gedrungenem Wuchs, daher besonders für Einfassungen und den ‘Minikräutergarten’ geeignet


Fo-Tieng Fallopia multiflorum - Anti-Aging-Elixier aus China

Fo Tieng
Fo Tieng

Eine der vielen sagenumwobenen Heilpflanzen aus China. Dem legendären Lebenselixier werden unglaubliche Wirkungen nachgesagt. Eine Geschichte handelt von einem chinesischen Gelehrten, der täglich eine Zubereitung der Wurzel genoss, und 256 Jahre alt wurde. Fo-Tieng ist eines der meistgebrauchten Heilmittel in der traditionellen chinesischen Medizin. Wurzelauszüge werden verabreicht, um Leber, Nieren und Blut zu revitalisieren. Wirksam auch gegen hohen Blutdruck und Arterienverkalkung. Auch sollen die Blätter Gifte ausscheidende und verjüngende Eigenschaften haben. Fo Tieng ist eine schnell wachsende Schlingpflanze. Eine Möglichkeit zum Klettern sollte gegeben werden.


Gartenkresse, ausdauernd Lepidium latifolium Wiederentdeckte mittelalterliche Gewürzstaude

Gartenkresse ausdauernd
Gartenkresse ausdauernd

Hat genau den typischen, pfeffrigen Geschmack, den wir an der kurzlebigen Gartenkresse (Lepidium sativum) so schätzen! Verwendet werden auch hier vorzugsweise die jungen Blätter, ältere können auch gekocht werden. Die äußerst robuste Pflanze ist heimisch an den Küsten Nordwesteuropas. Normale, 1-jährige Gartenkresse stammt dagegen aus Persien. Umso unverständlicher, dass die ausdauernde Gartenkresse hierzulande gänzlich unbekannt ist. Wohl ist sie vielleicht nicht ganz so zart, doch die unverwüstbare, meerrettichartige Natur dieser Staude macht das allemal wieder wett. Apropos zart: Wenn nach ca.

Mehr erfahren

 


Chinesischer Gemüsebaum - Toona sinensis

Chinesischer Gemüsebaum  Toona sinensis (Cedrela sinensis)  Maggi-Kraut auf asiatisch
Chinesischer Gemüsebaum

Stellen Sie sich vor, Sie gehen mit dem Küchenmesser nicht in den Gemüsegarten um Salat zu stechen, sondern schnurstracks auf einen Baum zu, den Sie nie höher als ca. 1,50 Meter werden lassen, schneiden etwas vom zarten Austrieb ab, um für ihr Abendmahl frische Würze für ein wunderbares, nahrhaftes Gemüsegericht zu besorgen. Nach einem Monat treibt er wieder aus, und Sie ernten erneut. „Welcher Baum ist das?“ - werden sich ihre Nachbarn fragen. „Seit wann wachsen Kräuter an Bäumen?“ - fragen möglicherweise ihre Freunde.

Mehr erfahren

 


Goldlauch - Allium moly - Sonnengelbe Blüten wachsen auch im Schatten

Goldlauch
Goldlauch

Leicht ist die nahe Verwandtschaft mit Bärlauch zu sehen, nur die Blüten sind gelb. Die Verwendung und der Geschmack sind wie Bärlauch. Meistens bleiben die Pflanzen an einem schattigen Ort gepflanzt auch im Sommer grün. Blüten haben einen zarten Lilienduft.


Medizinpflanze

Griechischer Bergtee - Sideritis syriaca - Kostbare Teepflanze mit edlem Aroma

Griechischer Bergtee
Griechischer Bergtee

Ein köstlich mild, zimtartig schmeckender Tee wird aus den graufilzigen Blättern und den gelbgrünen Blütenkerzen bereitet. Die traditionelle Zubereitung verlangt, das Kraut ca. 10min. zu köcheln. Enthält einen antibiotisch wirkenden Stoff. Anwendung gegen Erkältung; entzündungshemmend. Pflanzung in freie, offene Lage. In gut sortierten Naturkostläden bekommt man die getrockneten Stängel büschelweise, aber es ist einer der teuersten Kräutertees. Deswegen lohnt sich der eigene Anbau, zumahl die Pflanzen auch in Deutschland vollkommen winterhart sind!


Gundermann - Die vergessene Heilpflanze

Gundermann
Gundermann

Der Gundermann wird auch Gundelrebe genannt.
Er erblüht von Mai bis Juli, man kann das Kraut selbst zur selben Zeit sammeln. Man trocknet es in dünnen Schichten an einem schattigen Platz.

Der Gundermann (auch Gundelrebe) wächst ähnlich wie Efeu und kriecht über den Boden und rankt an Zäunen. Seine Triebe werden bis zu einem Meter lang. Daher kann man aus ihm auch Kränze winden, was früher traditionell zur Walpurgisnacht gemacht wurde.
Die Blätter sind herz- bis nierenförmig mit eingekerbtem Rand. Die violetten Blüten erscheinen schon recht früh im Jahr und stehen innerhalb der Blattachseln in Scheinquirlen.

Da er gerne wuchert, bedeckt er innerhalb eines Jahres ziemlich große Bodenflächen und kann daher auch im Garten als gesunder Bodendecker eingesetzt werden. Ich habe ein paar Pflänzchen zwischen meine hochwüchsigen Heilpflanzen gesetzt. Dort kümmert er sich gut um die Bedeckung der Zwischenräume. Wenn man ein Gundermannblatt zwischen den Fingern reibt, riechen diese herb-würzig und fühlen sich leicht schmierig an. Das schmierige Gefühl kommt durch das enthaltene Öl, das der Hauptwirkungsträger für seine hautheilenden Eigenschaften ist.

Mehr erfahren

 


Gemüse und Heilpflanze Guter Heinrich - Chenopodium bonus-henricus

Guter Heinrich
Guter Heinrich

Der Gute Heinrich ist eine immergrüne Pflanze, die ausschaut als hätte jemand Mehl darüber ausgestreut.

Er zählt zu den vielen sich gleichenden Gänsefußgewächsen, wobei der Gute Heinrich die einzige Pflanze unter diesen Gewächsen ist, die gegessen werden kann.
Als Wildgemüse hat der Gute Heinrich zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten. Die noch nicht blühenden jungen Pflanzen werden wie Spinat verwendet. Etwa 12 cm lange Triebe werden wie Spargel zubereitet. Im Balkan stellt man aus den zerstoßenen Rhizomen ein wie Ernussbutter schmeckendes Konfekt her. Die Blüten kann man ähnlich wie Brokoli dünsten.

 

Die Pflanze enthält Eisen und Vitamin C. Sie war früher arzneilich gegen Hauterkrankungen im Einsatz.


Medizienpflanze Heilziest - Stachys officinalis

Heilziest
Heilziest

Tee aus den Blättern wird als Mittel zur Blutreinigung, gegen Krämpfe bei Migräne und bei Verdauungsstörungen (Durchfall) verordnet. Rosa Blüten.

Der Heilziest (Stachys officinalis) wird trotz seiner unterschiedlichen Wirkungen in der Phytotherapie selten verwendet und ist darum auch eher unbekannt. Umso wichtiger ist es, auch scheinbar vergessene Heilkräuter, von denen es ja einige gibt, mehr zu beachten und zu schätzen.

Anwendungsgebiete des Heilziest sind vor allem Entzündungen. Ob nun in Form von Hautreizungen, Entzündungen in Gelenken (Gicht, Rheuma) oder im Mundraum (Ziest ist auch als “Zahnkraut” bekannt) - ein Tee aus dem Kraut der Pflanze kann lindern. Auch als Auflage bzw. Kompresse kann Ziest seine Wirkung als Entzündungshemmer entfalten. Darüber hinaus wirkt die Heilpflanze kräftigend, blutstillend und kann sogar bei Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall angewendet werden. Im Zusammenhang mit anderen Pflanzen lässt sich getrockneter Ziest außerdem sehr gut zu einem Erkältungstee verarbeiten. Grund dafür ist die schleimlösende Wirkung der Pflanze, die beispielsweise bei zähem Husten und Schnupfen zum Einsatz kommen kann.

 

Heilziest enthält Bitter- und Gerbstoffe und hat somit auch eine Wirkung auf den Stoffwechsel. Er wird von Juli bis August gesammelt und schnellstmöglich getrocknet oder frisch verbraucht


Heilpflanze Immenblatt - Melittis melissophyllum

Immenblatt
Immenblatt

Wie viele Lippenblütler, so sind auch die schönen weißen, bis blassrosa Blüten dieser heimischen Waldrandstaude nektarreich, und deshalb gerne von Bienen und Hummeln besucht. Der Nektar der Blüten fließt so reichhaltig, dass er den unteren Teil der Blüte füllt. In der Volksmedizin wird das Kraut ähnlich wie Melisse oder Majoran gebraucht. In manchen Gegenden ein wichtiges Mittel bei Gicht und Blasengries. Andere Wirkungen: Antiseptisch, harntreibend, beruhigend, krampflösend, menstruationsregulierend. Wirkstoff: hauptsächlich Cumarin. Liebt kalkreichen Boden.


Japanische Heilminze

Japanische Minze
Japanische Minze

Die original Tigerbalm-Minze! Auch japanische Heilminze genannt. Aus dieser Minze wird das bekannte japanische Minzöl hergestellt.

 

Das Japanische Minzöl als hilfreich bei Erkältungen, Unwohlsein, Kopfschmerzen, Reisekrankheit, Verdauungsstörungen, nervöse Unruhe und Übelkeit und bei neuralgischen Schmerzen. Das ätherische Öl kann zum Einreiben oder Inhalieren verwendet werden. Japanische Minze wird in großem Stil zur Gewinnung von Menthol angebaut, das bei vielen Kosmetikerzeugnissen und Nahrungs- und Genussmitteln sowie bei Likören und sogar für Menthol-Zigaretten Anwendung findet.


Jiaogulan - Gynostemma pentaphyllum

Jiaogulan
Jiaogulan

Die frühesten Aufzeichnungen aus China datieren um das Jahr 1400 n.Christus. Ein Aufguß aus den süß-herb schmeckenden Blättern wird seit Jahrhunderten in den bergigen Regionen Südchinas verwendet als ein belebender, verjüngender, täglich getrunkener Tee. Eine Super Bezugsquelle für Jiaogulan findet ihr unter www.jiaogulan.eu Der in dieser Gegend übliche Name „Xiancao“ heißt soviel wie „Kraut der Unsterblichkeit“, und die Leute dort sagen: „Es wirkt wie Ginseng, aber besser als Ginseng!“

In der Provinz Guizhou wird der überdurchschnittliche Anteil an über 100-jährigen auf den dort verbreiteten, regelmäßigen Genuss von Jiaogulan-Tee zurückgeführt. In Japan heißt die Pflanze „Amachazuru“, das heißt soviel wie „süße Tee-Ranke“, und ist auch dort als Tee- und Gemüsepflanze bekannt. Dort wurden erst 1976 - eigentlich rein zufällig - bei der wissenschaftlichen Untersuchung als Kandidat für ein neues kalorienarmes Süßungsmittel in Jiaogulan die gleichen Substanzen entdeckt, für die Ginseng berühmt geworden ist: Die Ginsenoside.

Mehr erfahren

 


Knoblauch Gamander - Teucrium scordium

Knoblauch Gamander
Knoblauch Gamander

Eine starke, aber fast vergessene Heilpflanze aus deutschen Landen, die im Mittelalter Bedeutung hatte als immunstimulierendes Kraut. Hieronymus Bock schreibt vom Lachenknoblauch (anderer Name) als „..ein gut Preservativ für die Pestilentz„. Der Knoblauchgamander war ein unentbehrlicher Bestandteil des legendären Allheilmittels Theriak. Die in allen Teilen stark knoblauchduftende Pflanze gehört heute in Deutschland zu den bedrohten Wildarten. Das Kraut hat schilddrüsenanregende, harntreibende, fiebersenkende und menstruationsfördernde Wirkung; äußerlich auch zur Beschleunigung der Wundheilung. Flach kriechend, in Töpfen auch dekorativ herunterhängend mit rosa Blüten.


Sonnenhut / Echinacea

Sonnenhut / Echinacea
Sonnenhut / Echinacea

Der Sonnenhut hat die Fähigkeit das körpereigene Immunsystem anzuregen. Dies erreicht er unter anderem dadurch, dass er die Fresszellen im Blut und Gewebe aktiviert.

Daher wundert es nicht, dass der Sonnenhut eine sehr beliebte Heilpflanze ist, die gegen Infektneigung eingesetzt wird, beispielsweise wenn man zu Erkältungen neigt oder bei schleichenden chronischen Infektionen. Auch bei schlecht heilenden Wunden wird er oft erfolgreich eingesetzt (äusserlich und innerlich). Heilwirkung: Erkältungskrankheiten,Grippale Infekte,Vorbeugung gegen Infektionen,Husten,Bronchitis,Abszesse,Unterschenkelgeschwüre,Leichte Verbrennungen,Schlecht heilende Wunden.


Knollenziest

Knollenziest
Knollenziest

Wurzeln sind japanisches Gourmet-Gemüse

Ein Knollengemüse aus Japan und China, das erst Anfang des 19.Jhds. nach Europa gelangte, und dann hauptsächlich in Frankreich kultiviert wurde. Bei uns in Deutschland wissen anscheinend nur Feinschmeckerlokale etwas mit den knackigen Knöllchen anzufangen. In Frankreich aber kommt sie unter dem Namen „Crosne” viel öfter auf die Speisekarte. Gegessen werden die zarten, verdickten Rhizomenden, die im Herbst reif sind.

Da die Knollen vollkommen winterhart sind, ist es am besten, je nach Bedarf diese aus dem Boden zu holen. Empfehlenswert ist auch der Anbau in sandigem Boden oder zumindest auf lockerem, krümeligen Boden, da dann die Reinigung wesentlich einfacher ist. Der zarte Geschmack liegt irgendwo zwischen Schwarzwurzel und Artischocke. Die Zubereitung ist denkbar einfach: In der Pfanne mit anderem Gemüse zusammen für ca. 10 Minuten gedünstet, dann mit etwas Gemüsebrühe und Sahne verfeinern - fertig! Einmal angesiedelt im Garten wächst der Knollenziest immer wieder nach.


Ausdauernde Petersilie - kriechender Sellerie

kriechender Sellerie
Kriechender Sellerie

Endlich eine ausdauernde Petersilie

Kaum zu glauben, aber hin und wieder entdeckt man doch auch in heimischen Gefilden würzende Kostbarkeiten. Der kriechende Sellerie könnte wegen seines stark an Petersilie erinnernden Geschmackes auch „Ausdauernde Petersilie“ heißen, finde ich. Die kleine, kriechende Pflanze kann sich unter guten Bedingungen, - das sind feuchte nahrhafte Erde und genügend Sonne - rasch ausbreiten, und eignet sich bestens als milder Petersilieersatz. In unseren Versuchen wurde das Aroma im warmen Gewächshaus sogar noch stärker. Wild kommt die Pflanze bei uns auf feuchten Wiesen vor, ist aber relativ selten. In Deutschland steht sie unter Naturschutz. Das Aroma ist besonders gut an einem warmem Standort in gut gedüngter, feuchter Erde.


Lakritzkalmus

Lakritzkalmus
Lakritzkalmus

Neues Würzkraut aus der thailändischen Küche

Schmale, grasartige Blätter verströmen einen starken Anisduft. Wird in der thailändischen Küche verwendet. Die relativ zähen Blätter sollten für den Gebrauch in der Küche jedoch nicht klein geschnitten, sondern ausgekocht, und danach wieder entfernt werden. In der chinesischen Heilkunde werden Auszüge verabreicht gegen Appetitlosigkeit, Gastritis und Depressionen. In feuchte Erde oder am Teichrand pflanzen. Als Zimmerpflanze auch im Winter grün.


Lungenkraut - Pulmonaria officinalis

Lungenkraut Heilkraut für die Lunge
Lungenkraut

Im Mittelalter ein wichtiges Heilkraut

Die Forschung hat bestätigt, dass die Blätter dieses Borretschgewächses viel Kieselsäure enthalten, und damit tatsächlich, wie schon im Mittelalter behauptet, lungenstärkend wirksam sein kann. In dieser Zeit hielt man die Blätter aber nur wegen ihrer gefleckten, den Lungenbläschen ähnlichen Signatur, für geeignet zur Behandlung von Lungenleiden. Im Frühjahr (März/April) rosa-lila Blüten.


Mädesüß - Filipendula ulmaria

Tee aus Mädesüß
Mädesüß

Magische Heilpflanze der Kelten
Eines der vier magischen Kräuter der Kelten. (Die anderen drei: Mistel, Brunnenkresse und Eisenkraut). Wenn Sie sensibel sind, können Sie die paralysierende, betäubende Ausstrahlung bei bloßer Berührung spüren. So ist es auch nicht verwunderlich, dass das heutige Aspirin auf der Basis der in dieser Pflanze vorkommenden Schmerz stillenden und antirheumatischen Bestandteile entwickelt wurde. Außerdem fiebersenkend wirksam. 

Ein Mädesüss-Tee eignet sich hervorragend bei Erkältungen oder grippalen Infekten. Sogar bei echter Grippe kann er lindernd wirken. Er senkt nicht nur das Fieber, sondern erleichtert auch Schmerzen und hilft beim Abschwellen der Schleimhäute.

Auch gegen die meisten Arten von Ödemen hilft Mädesüss-Tee sehr gut. Seine harntreibende und entgiftende Wirkung lässt ihn auch bei Problemen des Harnapparates und des Stoffwechsels helfen.

Die Blüten unterscheiden sich mit ihrem Mandel-Honig-Duft deutlich vom Aroma der Blätter und des fleischigen Wurzelstocks. Alle Teile finden als Gewürz oder Heilmittel Verwendung.


Mexikanisches Traumkraut - Calea zacatechichi

Mexikanisches Traumkraut als Tee oder zum Rauchen geeignet
Mexikanisches Traumkraut

Dieses Räucherkraut verhilft zu klaren Träumen

Die Blätter dieses Strauches aus der Familie der Korblütler mit blassgelben Blüten sind in Mexiko ein wichtiges Heilmittel, denn ein Tee aus den Blättern soll helfen, während des Traumschlafes Visionen zur Heilung vom augenblicklichen Leiden zu empfangen. Nach dem Genuss dieses Tees wird das Kraut bei den Chontal-Indianern (Oaxaca), die die Pflanze auch ‚Thle-pelakano‘ (= Blatt von Gott) nennen, außerdem noch geraucht. In kleineren Mengen wirkt es wegen seiner Bitterstoffe als Aperitif. Weitere Wirkungen: Akustische Wahrnehmungen vertiefen sich; Sinne werden gereinigt. Insektizid. Überwinterung warm, öfters zurückschneiden.


Heimische Pfefferminze

Heimische Pfefferminze
Pfefferminze

Beschreibung:
Im alten Ägypten wurde Minze als Grabbeigabe verwendet und man glaubt sie breitet sich in vielen tausenden von Arten über den Globus aus. Hauptsächlich in China u. Japan über Nordafrika und Südeuropa nach England, wo sie seit dem 17. Jht. angebaut wird. Mittlerweile ist sie aus unseren Kräutergärten kaum mehr wegzudenken.Die bei uns heimische Roßminze gehört zu ihrer Gattung, ist aber im Geschmack viel bitterer und herber und der Gehalt an Menthol ist viel geringer.

Bemerkung:
Das Minzöl hat eine besondere Wirkung auf die kälteempfindlichen Nerven.Äußerlich angewandt stellt sich fühlbare Kälte ein (leichte Einreibungen mit Minzöl wirken örtlich schmerzlindernd).Innerlich eingenommen löst die Minze Krämpfe und Schmerzen (hier stellt sich eher eine Art Gefühllosigkeit ein).
Minze lindert nervöses Herzklopfen und heilt psychisch die Hypochonder (lt. Kneipp) und die Unrast. Milchaufguß v. Minze hilft stillenden Müttern die Bildung von Milchknoten in der Brust und eine Milchgerinnung zu verhindern (als Trank). Stichworte: antiseptisch* Magen* schmerzstillend* kühlend
* entkrampfend* Migräne* Galle* Darm* Herz* nervenberuhigend


Rosenwurz Rhodiola rosea Das Adaptogen aus Sibirien

Rosenwurz
Rosenwurz

In Russland wurde entdeckt, dass die Rosenwurz, (auch unter Sedum roseum bekannt - ein Verwandter der Tripmadam) wie auch Ginseng, Echinacea und Hirschwurzel adaptogene Eigenschaften besitzt. Auf deutsch: Diese Pflanzen wirken mehr allgemein, indem sie Energien ins Gleichgewicht bringen und damit z.B. zur Rekonvaleszenz einen guten Beitrag leisten. Rosenwurz im speziellen verbessert die Lernfähigkeit und das Gedächtnis. Sehr winterhart; langsam wachsend. Im getrockneten Zustand wundervoll rosenduftende Wurzel. Zusatztext:

Mehr erfahren

 


Salbei

Salbei
Salbei

Der Name Salbei kommt vom lateinischen „Salvia“ und weist auf seine Verwendung hin, da er übersetzt soviel wie „heilen“ bedeutet. Die im Mittelalter von Mönchen über die Alpen nach Deutschland gebrachte Pflanze, wurde bereits in der Antike für ihre Heilwirkungen geschätzt.

Heute wird Salbei sowohl als Hausmittel, als auch in der klassischen Medizin verwendet. Dabei ist er so vielschichtig nutzbar, dass immer noch neue Erkenntnisse über seine Einsatzmöglichkeiten gewonnen werden.

Der Lippenblütler ist eine krautige Pflanze, die etwa 80 cm hoch wird. Seine Blütenfarbe reicht von blau über weiß bis hin zu rotviolett. Ein besonderes Merkmal sind die behaarten Blätter, die ihm eine besondere, graugrüne Färbung verleihen. Sie charakterisieren den Salbei zudem als eine Pflanze, die vorwiegend auf Trockenen Böden beheimatet ist. Salbei wächst zudem vermehrt an kalkhaltigen Standorten.

Inhaltsstoffe des Salbei

Mehr erfahren

 


Sambung Nyawa Gynura procumbens „Leaf of Life“ - das Blatt des Lebens

Sambung Nyawa  Gynura procumbens  „Leaf of Life“ - das Blatt des Lebens Beschreibung
Sambung Nyawa

[Indonesisch: Daun Dewa, Kecam Akar, Molukkenspinat, Pae Tum Pung] „Sambung Nyawa“ bedeutet in malaysisch: „Das Leben verlängernd“. Andere Übersetzungen ins Englische lesen sich: „Leaf of Live“, „Life Continuation“ oder „Leaves of the Gods“. Ich denke, allein in dieser Namensgebung kommt die enorme Wertschätzung, die dieser Heilpflanze entgegengebracht wird, zum Ausdruck. Die Anwendung als Heilpflanze ist vor allem verbreitet in Thailand, Malaysia und Indonesien (Südostasien). Bei den chinesischen Einwanderern in Malaysia ist sie ein beliebtes Hausmittel, dort heißt sie „Bai-Bing-Cao“, was soviel wie „Pflanze-gegen-hundert-Krankheiten“ bedeutet. Die fleischigen Blätter dienen zur Blutreinigung und Lymphreinigung. Es heilt äußerliche und innerliche Wunden, ist entgiftend und verbessert die Verdauung.

Mehr erfahren

 


Chinesischer Molchschwanz

Chinesischer Molchschwanz Beschreibung
Chinesischer Molchschwanz

Starke chinesische Heilpflanze

Feuchteliebende, Wasserrandpflanze, die in der chinesischen Medizin viel verwendet wird. Die krautigen Teile wirken entzündungshemmend, entwässernd, gegen Pilzinfektionen, als Entgiftungsmittel und gegen rheumatoide Arthritis. Äußerlich als Umschlag bei Abszessen und anderen Infektionen. Wirkt auch schädlingsabweisend.


Schisandra chinensis

Schisandra chinensis
Schisandra chinensis

Chinesische Schlingpflanze und Lebens-Elixier

Chinesische, sehr winterharte Kletterpflanze aus der Magnolienfamilie. Die aromatischen Früchte wirken über den Herz-, Nieren- und Lungenmeridian adaptogen und immunstimulierend - ähnlich wie Ginseng. Verstärkt das Lungen-Qi.


Silber-Immortelle - Anaphalis margaritacea

Silber-Immortelle Beschreibung
Silber-Immortelle

Idealer Pflanzpartner für den mediterranen Garten, aber auch in Töpfen, Kübeln und Kästen eine Freude. Durch das silbrige Laub ist die Immortelle auch außerhalb der Blüte ein erfreulicher Anblick. Diese alte Bauerngartenpflanze wurde früher, und besonders in ihrer Heimat Nordamerika, als Tee gegen Erkältung und Husten und als Umschlag bei Verbrennungen und manchen Hauterkrankungen eingesetzt. Die zähen Blüten sind ein angenehmes Naturkaugummi. Gut geeignet für Trockengestecke.


Stevia 'Zuckerhut' Stevia rebaudiana

Stevia 'Zuckerhut' Stevia rebaudiana
Stevia 'Zuckerhut' Stevia rebaudiana

Das zuckersüße Inka-Kraut

Die Pflanze wird
schon seit Jahrhunderten wegen ihrer starken Süßkraft als  Süßstoff verwendet, ist aber in der
EU nicht als  Lebensmittelzusatz zugelassen. Die Inhaltsstoffe werden vor allem in Asien als
Zuckerersatz verwendet, häufig wird hierfür auch die Bezeichnung Steviosid  verwendet.
Natürliche  Vorkommen findet man im Hochland des Grenzgebietes zwischen Brasilien und
Paraguay. Frankreich hat als erster EU-Staat per Dekret eine vorläufige Zulassung  für Süßstoffe
aus der Pflanze ausgesprochen. Die vorläufige  Zulassung ist zunächst auf zwei
Jahre beschränkt und dürfen daher auch  weiterhin nicht nach Deutschland vertrieben werden.
In der Schweiz wurde Steviosid für einzelne Produkte, z.B. Schokolade und  Eistee bewilligt.


Stranddreizack - Triglochin maritima

Stranddreizack Beschreibung
Stranddreizack

Sieht aus wie Gras, schmeckt wie Koriander

Wenn es nach dem Aroma geht, ist dieses, einstmals auch zur Herstellung von Soda verwendete Kraut, möglicherweise ein heimischer Korianderblattersatz! Feuchteliebende Strandpflanze von den Spülsäumen der Nordseeküste. Die grasartigen, fleischigen Blätter werden auf den Nordseeinseln im Frühjahr gesammelt und als sogenannter „Röhrkohl” zubereitet. Genügende Düngung und hin und wieder etwas Kochsalz sorgen dafür, dass die Pflanze schön saftig bleibt.


Süßdolde - Myrrhis odorata

Süßdolde Beschreibung
Süßdolde

Eine Gartenstaude, die nach Lakritze schmeckt

Botanisch eng verwandt mit dem gewöhnlichen, einjährigen Kerbel ist diese ausdauernde Art, die auch Süßdolde genannt wird. Myrrhenkerbel kommt ausnahmsweise nicht aus südlichen Ländern (wie z.B. Liebstöckel und Petersilie), sondern aus Mittel- und Nordeuropa (Schottland, Dänemark).

Über dem schönen, farnartigen Laub, das nicht so aromatisch wie das des echten Kerbels ist, erscheinen im zeitigen Frühjahr weiße Blütendolden, die bald zu großen (ca. 2-3 cm) Samenkörnern heranreifen. Diese sind das Beste! Solange sie noch grün sind, können sie pur gegessen werden oder man gibt sie an Müsli oder Obstsalate. Sie sind zart und schmecken süß nach Lakritze. Besonders kleine Kinder sind davon angetan, und mögen von den grünen Körnern immer wieder naschen. Im Sommer werden dann die Samen schwarzbraun und hart. Myrrhenkerbel verträgt sowohl Schatten als auch volle Sonne.


Wasserfenchel, vietnamesisch - Oenanthe stolonifera

Wasserfenchel, vietnamesisch - Oenanthe stolonifera Beschreibung
Wasserfenchel, vietnamesisch

Für die vietnamesische Gemüsepfanne

Diese Wasserpflanze breitet sich im seichten Wasser durch Ausläufer aus (Stolonen). Wächst aber auch gut in feuchter Erde. In Vietnam werden die Blätter und jungen Triebe als Gemüse zubereitet. Vor allem die unbeblätterten Sprosse haben aber, finde ich, mehr Geschmack, wenn sie roh sind - etwa wie Sellerie und Engelwurz.


Walderdbeere - Fragaria vesca

Walderdbeere Beschreibung Fragaria vesca
Walderdbeere

Trägt sehr kleine, aber aromatische Früchte

Tee aus den Blättern wirkt sanft adstringierend (=zusammenziehend) und daher gut bei Durchfall. Aber auch bei Gelbsucht und arthritischen Beschwerden zusammen mit Mädesüß. Die kleinen Früchte der heimischen ‘Wild-Erdbeere’ sind sehr aromatisch.


Wasserdost

Wasserdost
Wasserdost

Rote Färbepflanze der nordamerikanischen Indianer. Wie bei vielen Heilpflanzen, die als Zierpflanzen Eingang in unsere Gärten gefunden haben, sollte jedoch für medizinische Zwecke möglichst die Wildform bevorzugt werden. Die kumarinduftenden Blätter und Blüten werden als schweiß- und harntreibendes Mittel bei Fieber eingesetzt.


Weiße Melisse

Weiße Melisse
Weiße Melisse

Eine scheinbar vergessene Bauerngartenpflanze, die ich noch in keinem entsprechenden Buch erwähnt fand. Vor einigen Jahrzehnten wurde sie von Imkern noch feldweise als Bienenfutterpflanze angebaut (im Engadin z.B.).

Das Aroma ist mild zitronig mit etwas Rose und hält sich im Gegensatz zur echten Melisse auch nach dem Trocknen erstaunlich gut. Der Tee, vor allem frisch, schmeckt viel besser als von Zitronenmelisse und wirkt leicht entspannend (nicht beruhigend). Hat eine wohltuend entspannende Wirkung auf den Solarplexus. Die Unterschiede im Aussehen zur Katzenminze (N. cataria) mit der sie nahe verwandt ist, und sich auch kreuzt, sind gering: Insgesamt ist die Pflanze etwas schwächer im Wuchs. Bestes Aroma entwickelt sie auf Lehmboden.


Ysop - Heilpflanze

Ysop
Ysop

Beschreibung

Die Botanik zählt Ysop nebst anderen starkduftenden Heilpflanzen wie Lavendel, Rosmarin, Thymian und Salbei usw. zu der Familie der Lippenblütler. Ysop ist ein bis zu 60 cm hoher Strauch. Sein Stengel ist vierkantig und mit flaumigen Härchen versehen. Seine Blätter sitzen gegenständig, lanzettlich am Stengel und sind von schöngrüner Farbe; sie sind am Rande nach unten eingerollt. Ysop blüht hellblau, im Juni und Juli. Man findet ihn in unseren Gärten als Kulturpflanze; seine Heimat ist Vorderasien und die Mittelmeerländer. Zum arzneilichen Gebrauch sammelt man die Blüten und Blätter im Juni.

Verwendung

Mehr erfahren

 


Ziegenkraut - Aphrodisiakum in China

Ziegenkraut - Beschreibung
Ziegenkraut

Geschmack: süß und scharf. Es hat eine erhöhende Wirkung auf den Testosteronspiegel beim Mann und auch bei der Frau wird die Sexuallust erhöht. Untersuchungen haben erwiesen das das Ziegenkraut die Bluzufuhr zum Penis erhöht und die Anzahl der Spermien erhöht wird. Auf die Psyche und den Organismus hat Epimedium grandiflorum ebenfalls eine anregende, durchblutungs- und gedächtnisfördernde Wirkung (erweitert die Blutgefäße). Ausserdem wirkt sie blutdrucksenkend und soll allgemein eine verjüngende Wirkung auf den Körper haben.

Achtung: bei Überdosis können Schwindel, Erbrechen und Nasenbluten auftreten.

Verwendung

Mehr erfahren

 


Zinnkraut

Zinnkrau Beschreibung
Zinnkraut

Heimische Staude auf Standorten mit hohem Grundwasserspiegel. Gar nicht so einfach war es dieses an sich robuste Gewächs aus der Urzeit in Töpfe zu sperren. Warum? Die Rhizome, und damit die wichtigsten Teile zur Vermehrung liegen oft metertief. Wie der Name schon sagt, wurde das Kraut zum Putzen von Zinngeschirr gebraucht. Dafür verantwortlich ist der hohe Gehalt an Kieselsäure. Ausgezeichneter Nieren- und Blasentee. Beschleunigt die Regeneration von Bindegewebe.


Zwerg-Taglilie

Zwerg-Taglilie Beschreibung
Zwerg-Taglilie

Eine kleinere Art mit schmalen grasartigen Blättern die in China, Korea, der Mongolei und Sibirien wächst. In China werden die Blüten gedämpft und danach getrocknet unter dem Namen ‘Golden Needles’ in den Handel gebracht. In einigen Provinzen ein alltägliches Nahrungsmittel.