Die Vogelgrippe - Verschwörung - von Renate

Hallo, meine Lieben,

 

aufgrund einer Email an mich mit dem Titel: "Vogelgrippe - Jetzt noch gefährlicher!",

möchte ich euch nochmals auf  eine Nachricht hinweisen, die ich von meiner geistigen Pressestelle (wie ich sie gerne nenne) vor Jahren bekommen habe. Sie ist heute aktueller denn je! Mehr dazu aber später, denn ich möchte euch kurz noch mitteilen, warum ich euch daran erinnern möchte. Es geht mir darum, in euch ein bestimmtes Bewusstsein hervorzuholen, das euch schützen wird, wenn die Mutation ihre Vollendung erlangt,  und auf die Menschen über gehen wird.

Was sagte mir die geistige Pressestelle (aus dem Jahr 2009)

Im Kot der Tiere ist der Virus entstanden, weil der Dreck überall war und die Tiere unwürdig in ihrem Kot leben mussten. Da hat sich dieser böse kleine Wurm entwickelt, und er ist gewachsen zu einem grossen Faden und jetzt hat sich dieser Faden selbständig gemacht und ist in die Lüfte gegangen und über die Luft wird der Wurmfaden getragen, überall hin wird er gelangen. Es nützt nichts die Tiere einzusperren oder sie zu töten. Er wird gelangen in die Lungen der Menschen, wo er sich niederlässt um zu zerstören, Millionen Lebewesen werden sterben, die Epidemie hat ihren Anfang genommen. Viele Warnungen sind bereits an die Menschen gerichtet worden, leider vergebens. Der Vogelgrippe-Virus wird nicht durch die Zugvögel übertragen, sondern über die Winde.

 

 

Folgende Schutzmaßnahmen, die mir die geistige Welt weitergegeben hat,  möchte ich euch hier weitergeben:

Es gibt nur einen Schutz vor Ansteckung, es ist die Liebe im Herzen zur Natur und ihren Geschöpfen. Dieser Virus wird sich weiterentwickeln und sucht sich neue Wege, solange bis der Mensch versteht. So wird es großen Schaden anrichten, weil nicht gehört wurde auf die mahnenden Worte derer, die schon lange mit Sorge und Kummer davor warnten, die Heiligkeit des göttlichen Geistes anzugreifen.

 

Visualisiere einen violetten Kreis, dann einen smaragdgrünen, dann einen leuchtend gelben und als letzten einen goldenen Kreis und in diese Mitte begibst du dich selbst. Dann lasse Violette Farbe in dein Herz hineinfliessen und schicke es von dort aus in alle deine Körperzellen und dann sprich laut zu deinem Körper: „Geliebter Gefährte, ich hülle dich ein mit der Farbe der göttlichen Heilkraft. Versiegelt bist du nun gegen alles Leid das von aussen mit Riesenschritten heraneilt. 

 

Anmerkung: Hier hat die geistige Welt ganz klar ausgedrückt, dass wir Menschen dafür Sorge tragen müssen, dass wir mit unseren Mitgeschöpfen respektvoll und liebevoll umgehen sollten, wenn wir nicht ein gleich übles Los bekommen wollen. Das ist ganz einfach wiederum die Form des automatischen Ausgleichs, der für sich alleine wirkt. Es ist das Mitgefühl das wir entwickeln sollten, wenn wir selbst aus diesem Sklavenkreislauf herauskommen möchten. Darüber haben wir schon sehr oft gesprochen und auch viel darüber geschrieben.

 

 

<<< So und jetzt ist es Zeit für ein bisschen Detektivarbeit.....

Ich gebe euch hier den offiziellen Wortlaut über einen offensichtlich mutierten Virus weiter, der dazu führte, dass meine Antennen hochfuhren und es mir bewusst wurde, das es dringend Zeit wurde, mich nochmals damit zu befassen.

 

"Experten schlagen Alarm – das Vogelgrippe-Virus ist mutiert und stellt jetzt eine noch größere Gefahr für den Menschen dar. Auch die Behandlung wird schwieriger, da bereits Resistenzen gegen bisherige Grippemittel entstanden sind."

 

Für alle von euch, die mehr interesse an Hintergrundwissen haben. - Worum geht es? Und vor allem welche Rolle spielt dieses Friedrich-Löffler-Institut?

 

H7N9 – das ist die Bezeichnung für das Vogelgrippe-Virus. Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass es nun noch gefährlicher für den Menschen geworden ist. Die Viren sind inzwischen von Säugetier zu Säugetier übertragbar und vermehren sich auch in menschlichen Zellen sehr effektiv. Zudem wurden bereits Resistenzen gegen gängige Grippemittel beobachtet.

Das H7N9 Vogelgrippe-Virus ist erstmals im Frühjahr 2013 in China aufgetaucht. Für 40 Prozent der Infizierten endete die Erkrankung mit dem Tod. Ursprünglich traf der Erreger vor allem Vögel. Unter den Tieren breitet sich H7N9 häufig aus, ohne dass diese sichtbar krank werden. Bereits nach der ersten Epidemie 2013 zeigte der Keim genetische Veränderungen; heute unterscheiden Experten zwischen 15 verschiedenen Varianten.

Wissenschaftler um Yoshihiro Kawaoka an der Universität Tokio erforschten die Auswirkungen der Mutation.
Sie nahmen sich der Frage an, ob das Virus bald die Artschranke überwinden und somit von einer Tierart auf andere und auch den Menschen übertragbar sein wird. Damit besäße H7N9 Pandemie-Potenzial.
Sie analysierten Virusproben  eines chinesischen Patienten, der Anfang 2017 an der Vogelgrippe verstarb. Dabei fanden die Forscher unterschiedliche Varianten des Keims. Alle vermehrten sich erfolgreich in menschlichen Zellen, was die erste Voraussetzung darstellt. Versuche mit Frettchen bestätigten auch die zweite Voraussetzung zur Überwindung der Artschranke: mit H7N9 infizierte Tiere steckten gesunde Artgenossen in benachbarten Käfigen an. Alle Varianten des Erregers scheinen sich demnach via Tröpfcheninfektion von Säugetier zu Säugetier übertragen zu können. In der Regel verlief die Erkrankung bei den Frettchen tödlich. „Das zeigt, dass das Virus noch aggressiver ist als seine Vorgänger“, so Kawaoka.

 

Weitere Berichte: Die Vogelgrippe ist jetzt noch aggressiver.
So war hier u.a. zu lesen Rbb24 Nachrichten über den Fund einer toten Wildgans:

Die Wildgans war bereits am 28. November 2016 im Veterinär- und Lebensmittel-überwachungsamt in Luckenwalde zur Untersuchung auf Geflügelpest abgegeben worden. Am Dienstag hatte nun das Amt das Untersuchungsergebnis vom Friedrich-Löffler-Institut erhalten, wie es hieß. Erst am vergangenen Freitag wurde in Oberkrämer im Landkreis Oberhavel ein Vogelgrippe-Fall bekannt - allerdings mit einer nicht ganz so gefährlichen Virus-Variante. Um ein Überspringen auf andere Bestände im Landkreis Oberhavel zu verhindern, mussten trotzdem alle Tiere innerhalb von 48 Stunden getötet werden.
06.12.16 | 16:33 Uhr

https://www.rbb24.de/wirtschaft/beitrag/2016/12/vogelgrippe-gefluegelpest-brandenburg-teltow-flaeming.html

Infizierter Vogel im Süden Brandenburgs - Vogelgrippe erreicht Teltow-Fläming - Es ist der vierte Vogelgrippe-Fall in Brandenburg, der erste für den Landkreis Teltow-Fläming: Bei einem in der Nähe von Sperenberg gefundenen Wildvogel konnte der H5N8-Erreger bestätigt werden. Nun greifen die üblichen Sperrmaßnahmen.
Während der vergangenen vier Epidemien waren noch sogenannte niedrigpathogene Viren die Auslöser, also harmlosere Varianten als die aktuellen. Bei dem Patienten aus dem Frühjahr 2017 handelte es sich bereits um einen hochpathogenen Subtyp des H7N9-Virus.
Zum Glück besteht noch keine Version des Erregers, welche die Eigenschaften der untersuchten Varianten vereint, somit resistent ist und zu einer besonders effektiven Vermehrung in menschlichen Zellen in der Lage ist. Den Wissenschaftlern zufolge ist es aber nur noch eine Frage der Zeit, bis eine solche Mutation entsteht. Darum ist es wichtig, dass die weitere Entwicklung des Virus genau beobachtet und neue Medikamente entwickelt werden.
So, so ???
Gibt es einen Impfstoff gegen die Vogelgrippe? Bisher leider nicht. Die Bunderegierung trifft seit 2002 Vorbereitungen für einen möglichen Pandemie-Fall und fördert die Entwicklung eines Impfstoff-Prototyps mit 20 Millionen Euro. Ein wirksamer Impfstoff kann leider derzeit erst dann entwickelt werden, wenn das tatsächlich von Mensch zu Mensch übertragbare Virus identifiziert ist. 


Spielt das  Friedrich-Löffler-Institut, zuständig für Tierseuchen,  ein falsches Spiel mit uns? Ähnlich dem Umweltbundesamt  - zuständig für Geoengineering?

In nahezu allen Berichten darüber stolpert man immer wieder über ein Friedrich-Löffler-Institut? Wer ist das?

 

https://www.weltenlehrer.de/2012/10/13/der-mutierte-virus/

Ich habe nachgeschaut. Als Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit widmet sich das Friedrich-Loeffler-Institut ( FLI ) der Gesundheit lebensmittelliefernder Tiere. Auf seiner Startseite kann man lesen:

 "Aufgrund der aktuellen Verbreitung von HPAIV H5N8 bei Wildvögeln in Polen, Ungarn, Schweiz, Österreich und Deutschland ist von einem hohen Eintragsrisiko durch direkte und indirekte Kontakte zwischen Wildvögeln und Nutzgeflügel auszugehen, insbesondere bei Haltungen in der Nähe von Wasservogelrast- und -sammelplätzen. Es gibt Anhaltspunkte für eine Veränderung des Virus. Bisher sind keine Fälle von HPAIV H5N8 Infektionen beim Menschen gemeldet. Verlässliche Aussagen zur Virulenz des Erregers für den Menschen sind derzeit noch nicht möglich, da sich das Virus verändert haben könnte."

 

Meiner Meinung nach wird da wieder mal was absichtlich verdreht dargestellt.  Wie heißt es in o.g. Text  "insbesondere bei Haltungen in der Nähe von Wasservogelrast- und -sammelplätzen" - Wie bitte? Umgedreht wird ein Schuh daraus! In den abscheulichen Massensammelplätzen der armen Nutztiere ist dieser Virus entstanden und hat sich darüber ausgebreitet über die Lüfte. Wer schon mal die sogenannten Massenfreianlagen oder auch die Mastbetriebe gesehen hat, weiß was ich meine. Natürlich lauert da auch die Pharmaindustrie im Hintergrund, Impfungen sind ein lukratives Geschäft und die Wirtschaft kann ja dann auch weiter an den Nutztieren und ihren menschlichen Kosumenten verdienen. Die Wildtiere kann man dann als Sündenbock ruhig mal abschießen und die Nutztiere totschlagen - und weiter gehts. Bloß das Wirtschaftswachstum nicht gefährden..

 

 

Wenn wir dieses Bild sehen, sollten wir möglichst schnell darüber nachdenken, wer für solches Leid und der Respektlosigkeit gegenüber einer fühlenden Kreatur verantwortlich ist? Und dann handeln, jeder auf seine  Art und Weise. Das leichteste wäre es , einfach auf Fleisch zu verzichten oder zumindest sich dafür einsetzen, die industrielle Massentierhaltung zu beenden.

 

Abschlusswort von Renate

Und wäre ich nur ein kleines Staubkorn, wüsste ich doch um die Größe Gottes. Nur der Mensch in seiner Arroganz oder besser Ignoranz glaubt, er könne sich alles erlauben, er könne alles machen, was er machen will ohne davon Schaden zu nehmen. Das Gesetz der Resonanz wirkt  unfehlbar, darüber sollten wir uns alle bewusst sein.

Wildenten - in Freiheit, so sollte es sein.



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Irene (Sonntag, 29 Oktober 2017 07:30)

    Liebe Renate,

    ich danke Dir von Herzen für diesen Beitrag. JA wir, die wirklichen MENSCHEN hier auf dieser Erde, haben die Pflicht und den Auftrag endlich wieder die (Eigen)Verantwortung für diese wunderbare Schöpfung zu übernehmen.
    Und zu erkennen, daß die, wie Du sie nennst, Grausamen und Gierigen meinen (aus meiner Sicht) das Leben und somit die Göttliche Schöpfung vernichten zu können um ihre "eigene" künstliche Cyber-Welt erschaffen zu erschaffen.
    Das wird und kann aber nicht geschehen, denn die Göttliche Schöpfung und somit das Leben und die Liebe können niemals vernichtet werden.
    Also liegt es an uns, den "echten" Menschen dieses grausame Spiel zu durchschauen. Wer der was ist
    Big-Pharma, was hat es mit diesem Impf-Wahnsinn auf sich, was will dieser sog. Wirtschaftlich-Millitärische- Komplex? Bestimmt nuuur unser (oder deren) Bestes.
    Für oder gegen das Leben, die Ent-Scheidung liegt in unseren, menschlichen, Händen!
    Aber nochmal: die Göttliche Schöpfung kann niemals vernichtet werden.(aus meiner Sicht)

    Herzensgrüße
    Irene


  • #2

    Martina (Montag, 30 Oktober 2017 11:18)

    Hallo, Renate, danke dir für diesen umfangreichen Bericht. Schon beim Durchlesen bekam ich ein beklemmendes Gefühl. Meine innere Stimme bejahte das was ich da zu Lesen bekam. Das heißt es ist höchste Zeit für uns alle, sich mal aus dem bequemen Sessel herauszuhiefen und sich selbst darum zu kümmern, was da so läuft in unserer kleinen Welt. Mich hast du erreicht. Danke nochmal.